· 

Das wird 2021 anders bei mir als Selbständige

Ich finde den Januar immer großartig: Der Kalender ist noch frisch und blank, der Kopf voller Ideen und Pläne, Tatkraft und Zuversicht. Wir denken uns etwas aus und dann kommt das Leben dazwischen. Oder Corona. Sollten wir es deshalb lassen, Pläne zu schmieden?

Ganz und gar nicht. Ich denke das Leben in die Zukunft gerichtet, will teilhaben an Entwicklungen und Gelegenheiten. Ich habe das Glück, meistens die Möglichkeiten zu sehen und nicht die Schwierigkeiten. Dafür bin ich dankbar. Und ich gehe ganz fest davon aus, das Jahr wird auch diesmal wieder Überraschungen bergen. Es ist immer eine Frage der Perspektive. 

 

Das habe ich 2021 vor: 

Online-Kurse anbieten

2020 habe ich bereits erste Live-Webinare zum Thema “Jedes Wort wirkt! – Klar reden – besser leben – mehr erreichen” gehalten. So wie es aussieht, gibt mir die Pandemie die Möglichkeit, mich auf jeden Fall im ersten Halbjahr 2021 noch richtig auszutoben. Das heißt, es wird sowohl Vorträge als auch Workshops zum Kommunikationstraining  live und online geben. 

 

Ich habe jedoch auch bereits den Auftrag, ein heilpädagogisches Thema (Wahrnehmung und Wahrnehmungsstörungen erkennen, verstehen und darüber reden) für Erzieher:innen als zweitägige Fortbildung im Februar komplett online anzubieten. Das war als Präsenzveranstaltung sehr interaktiv und mit viel Ausprobieren angelegt. Es wird eine echte Herausforderung für meine Kreativität und meine Fähigkeiten als Trainerin, dieses Thema so zu gestalten, dass es für die Teilnehmer:innen ein Gewinn sein wird. 

 

So ergibt es sich fast logisch, dass ich darüber nachdenke, wie ich auch das Kommunikationstraining als echten Online-Kurs anbieten kann. Also für die Teilnehmer:innen in der Kombination von Selbst-Lernen, Live-Webinar und E-Mails beispielsweise. Ich bin gespannt, was du dazu für Bedürfnisse und Ideen hast. Schreib mir dazu gerne in die Kommentare oder eine persönliche Nachricht.

Foto: Heike Brandl

Ich nehme selbst an einem Online-Kurs teil: The Content Society

Bei Judith Peters lerne ich das ganze Jahr. Wow, das fühlt sich schon mal gut an. Hier geht es darum, den persönlichen Business-Blog gezielt mit Inhalt zu füllen und zwar regelmäßig und qualitativ hochwertig. Und es geht auch darum, wie ich meine Inhalte unter das Volk bringe. Hier gibt es jede Menge zu lernen und zu tun für mich.

 

Persönlicher Business-Blog heißt dabei, ich zeige einiges von mir persönlich: Wer ich bin, was ich gerne mache und was nicht, was meine Überzeugungen sind und was ich für Herausforderungen habe, welche Lösungen ich finde und vielleicht auch, was mich blockiert. Wozu? Damit du als Leser:in mich als Mensch kennenlernen kannst. 

 

Es heißt auch, es geht in meinem Blog um mein Business, also meine Arbeit, meine Aufträge, meine Themen. Inhalte, von denen du als Leser:in profitierst und die du für dein Leben, deine Arbeit, deine Aufgaben und Themen gut brauchen kannst. 

Instagram und Linkedin besser kennenlernen und richtig nutzen

Im letzten Jahr habe ich mich ausführlich mit Facebook und Xing befasst. Zumindest so, dass mein Erscheinungsbild da professionell wirkt und ich die wichtigsten Funktionen kenne und nutzen kann. 

Für dieses Jahr werde ich mir Instagram und Linkedin vornehmen. Bei Instagram war ich bislang nur privat unterwegs und dachte immer, mein Thema ist mit Bildern nur suboptimal dort darzustellen. Inzwischen habe ich einige Ideen, wie es gehen kann und werde da in den nächsten Monaten experimentieren. Durch die Verknüpfung mit Facebook ist das inzwischen auch technisch leicht durchführbar.

Bei Linkedin habe ich zwar schon einen Account, sonst weiß ich jedoch noch praktisch null darüber. Ein weites Feld …

Technische Neuerungen

Online-Kurse brauchen auch technische Unterstützung. Das heißt, noch diese Woche werde ich mir einen zweiten Bildschirm kaufen. Damit lassen sich doch viele Prozesse einfacher und übersichtlicher darstellen und gerade für Kurse vorbereiten. Das habe ich jetzt zwei Tage mit einem Leih-Bildschirm von meinem Mann ausprobiert und halte es für sinnvoll. 

Was auch noch auf die Einkaufsliste kommt, ist eine richtig gute LED-Lampe. Schließlich will ich mich auch ins rechte Licht rücken in meinen Trainings. 

Neues Logo

Hier warte ich noch darauf, was unser neuer LINGVA ETERNA Berufsverband (die Webseite ist noch als Dozentenvereinigung unterwegs) in diesem Jahr herausbringen wird. Ich will sehen, inwiefern sich das mit meinem persönlichen Layout verknüpfen lässt. Dann wird es auch neue Flyer geben.

Sprachliche Entwicklungen

Wie schon im letzten Blog “Zeitgeist?” angekündigt,  werde ich - wo es geht - mit dem “du” unterwegs sein und auf eine geschlechtergerechte Sprache achten. 

Bürofrage klären und neu strukturieren

Heute habe ich einen Podcast gehört, wo es unter anderem darum ging, wie meine Bürogestaltung auf den Erfolg in meinem Business wirkt. Also sprich: Ist es sinnvoll, im dunklen Kellerraum am Klapptisch das große Projekt beginnen zu wollen? Ganz so wild ist es bei mir nicht. Ordnungscoach Maria Husch empfiehlt im Podcast bei Kerstin Wemheuer, den Erfolg schon vorauszudenken und die Gestaltung im Wunsch-Stil vorwegzunehmen. 

Wenn ich mich da in meinem aktuellen Büro umschaue, sehe ich akuten Handlungsbedarf...

Foto: Heike Brandl
2021 - Ich bin bereit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Claudia (Donnerstag, 14 Januar 2021 19:19)

    Ei, jetzt habe ich etwas gelernt. Deine Website istbei 1und1 entstanden, nicht wahr? Und die Tags verwendest du wie eine Kategorie bzw. Kategorien, unter den du schreibst? Wie spannend!
    Bei der Büro-Frage bin ich anders gelagert. Manchmal brauche ich Musik, um zu schreiben, bei einem anderen Mal die absolute Ruhe, und zu jeder Zeit auch den Kontakt zu Menschen, ohne mit ihnen plaudern zu müssen. Meine Diplomarbeit habe ich in gut besuchten Kaffee in Berlin geschrieben. Ich war entzückt vom mich umgebenden Trubel gewesen und war niemals ein Teil davon. Danke für deinen Beitrag. Wie schön, dass er uns zum Mitdenken anregt!